Schützlingspost

NICK-ehemals Nelson-hat uns Post geschickt

Mit Nick, unserem ersten Hund, haben wir ein wundervolles Familienmitglied bekommen. Er ist ein traumhafter Kerl, wird von allen Menschen geliebt und ist, Dank meiner ausdauernden Erziehung im ersten Jahr, überall herzlichst willkommen. 

Es ist für uns unvorstellbar einen Tag ohne ihn zu verbringen.

Leider ist der arme Kerl mit einigen Krankheiten belastet, die wir aber gemeinsam gut meistern.  

Im letzten Jahr hatte er sein linkes Auge entzündet, übergab sich mehr als wir dies schon von ihm gewöhnt waren. Die Tierärztin hat ihn auf eine Magen Darm Entzündung hin behandelt und Medikamente verschrieben. 

Als nach drei Tagen das Auge schlimmer wurde, bin ich wieder zu ihr gegangen und erst jetzt hat sie mich zu einem Tieraugenarzt nach Mehlen geschickt.

Er hat Nick untersucht und mir schonend  mitgeteilt, dass Nick, aufgrund des sehr hohen Augendrucks über mehrere Tage, auf dem linken Auge erblindet sei.

Ich habe dort gesessen und nur geweint, mir Vorwürfe gemacht, weil ich nicht schon früher einen Augenarzt aufgesucht habe. Der Arzt sagte mir, dass der arme Kerl so Schmerzen gehabt hat, dass jeder Mensch, mit diesen Schmerzen, in Ohnmacht gefallen wäre. Er hatte es nicht am Magen, er hat vor Schmerzen gekotzt. Wenn ich dies schreibe könnte ich heulen. 

Die weitere Diagnose ist, dass Nick wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf dem anderen Auge erblinden wird (hoher Augendruck). Wir fahren jetzt alle sechs Wochen mit ihm zur Augenuntersuchung.

Beide Augen werden mit Medikamenten versorgt. Ich habe einen genauen Tagesplan, wann welche Tropfen in welches Auge geträufelt werden.  

Vier verschiedene Augentropfen wollen nach Zeitplan, mal ins linke, mal ins rechte Auge gegeben werden. Bis heute haben wir sein blindes und sein gesundes Auge schmerzfrei und vor allem sehend (rechtes Auge) halten können. 

Wir hoffen dass dies noch sehr lange möglich ist. 

Nick kommt erstaunlich gut mit einem Auge zurecht. Eichhörnchen erkennt er noch auf 50 Meter Entfernung, Katzen werden immer noch gejagt. 

Wenn ich mit ihm in der Wohnung herumtolle, ihm nachlaufe, kommt es schon einmal vor, dass er gegen ein Möbelstück stößt. Danach schaut er sich das im Weg stehende Teil vorwurfsvoll an, beschnuppert es. 

Ich glaube, wenn ich ihn jetzt so neben mir auf dem Boden liegend sehe, dass er zufrieden mit seinem Leben ist. 

Im Garten läuft er immer noch seinem Ringelchen (Lieblingsspielzeug) wie am ersten Tag, hinterher, geht mit mir laufen, spielt mit uns. Kaum zu glauben dass er schon  11 Jahre alt ist.

Wir sind glücklich, dass dieser nette Kerl mit uns zusammen lebt.

Viele liebe Grüße

Lydia, Detlef, Hund Nick aus Oberlar

 

 

JASPER hat uns Post geschickt

Hallo Daggi,

Jasper ist mittlerweile seit 10 Jahren bei uns und immer noch guter Dinge.

Seine ‘'große Schwester” Baghira mussten wir letztes Frühjahr leider einschläfern lassen. Sie hatte innerhalb kurzer Zeit so abgebaut und mehrere Zusammenbrüche und einen Bandscheibenvorfall gehabt, dass es einfach nicht mehr ging. Aber immerhin war sie 13 Jahre und für beidseitig HD und eine kaputte Wirbelsäule bis auf das letzte Vierteljahr topfit gewesen.

Aber zurück zu Jasper, den wir nicht umgetauft haben. Er hat natürlich sehr getrauert.

Mittlerweile hat er es aber wohl ganz gut verwunden und genießt die volle Aufmerksamkeit unserer drei Kinder, von denen er regelmäßig mit Zärtlichkeiten verwöhnt wird. Seine Schilddrüsenunterfunktion ist gut eingestellt und für seine 12 Jahre ist er noch richtig fit.

Anbei ein paar aktuelle Bilder.

Liebe Grüße

Steffi J.

 

 

TAGORA & BENNY-ehemals Denny-haben Post geschickt

Hallo Daggi,

im Anhang Bilder von Tagora und Benny (vorher: Denny).

Während Benny auf unserem Waldspaziergang gleich ins kühle Nass springt und schwimmt, wartet Tagora lieber bis sich der Wilde wieder verzogen hat um dann selbst noch den Bauch und die Brust zu kühlen.

Danach läuft es sich gleich viel einfacher.....

Viele Grüße

Evi W.

BENNY

TAGORA

 

 

 

 

RONJA-ehemals Tilda-hat uns Post geschickt

Hallo Daggi!

Ende August 2007 habe ich Ronja (damals Tilda) in Frankfurt bei Frau Schuhmann abgeholt.

Es war sehr aufregend! Für Ronja und für mich! Denn Ronja ist unser erster Hund!

Unsere größte Sorge war, ob sie sich mit unseren Katzen verträgt.

Aber das war vom ersten Augenblick an kein Problem. Unsere Kitti hat ihr gleich klar gemacht, wer der Chef ist und Ronja war klug genug, das nicht in Frage zu stellen.

Sie bereichert jeden Tag unser Leben. Sie nervt uns, sie amüsiert uns und sie liebt uns und wir sie!!

Sie ist mit den Jahren noch anhänglicher geworden. Meine älteste Tochter liebt sie besonders. Sie ist unser Goldschatz!

Hoffentlich bleibt sie uns noch lange erhalten!

Liebe Grüße

Bettina K. mit Familie

 

 

 

 

 

 

LU hat uns Post geschickt

Hallo Daggi, 

das ist Lu.

Lu ist jetzt seit 6 Jahren bei mir und ein glücklicher kleiner Hund, manchmal etwas zu selbstbewußt. Sie kommt jeden Tag mit ins Büro und wenn ich könnte würde ich noch ein paar Pudel aus Teneriffa nehmen! 

Viele Grüße aus Frankfurt 

Elke

BEN-ehemals Truco- hat uns Post geschickt

Im April 2005 haben wir von Euch unseren Ben (alias Truco)  adoptiert. In diesem Jahr wird er also 10 Jahre alt.

Seine Erziehung war eine langwierige, zähe Angelegenheit, da er immer wieder eigene Entscheidungen trifft...

Ich sage immer "Ben hört 100%. Nur in Situationen, von denen er glaubt, dass ich sie nicht richtig einschätzen kann, macht er das, was er für richtig hält...."

Er ist der tollste Hund, den ich jemals hatte und ich hoffe, dass wir noch einige gemeinsame Jahre vor uns haben!

Liebe Grüsse aus dem Wiedtal,

Corinna und Ben

 BEN als Welpe bei Adoption

und jetzt 2014


 

 

 

 

SAM-ehemals Rudi hat uns Fotos geschickt

SAM, ehemals Rudi, wurde von uns vor einigen Jahren als Welpe vermittelt und wohnt nun seit 1 Jahr in der Bretagne.

Dort fühlt er sich mit Hundekumpelin Lilli (auch eine Spanierin) sehr wohl.

Wir freuen uns über die schönen Fotos und wünschen dem Süßen und seiner Familie weiterhin alles alles Gute! saludos et santé!

 

SAM

 

Hundekumpelin Lilli

 

 

 

 

FIMA hat uns Post geschickt

Liebe Daggi, liebe MitarbeiterInnen des apram-Tierheims und an alle
Vierbeiner, die zur Zeit dort auf eine Adoption warten!

Nachdem ihr mich auf Teneriffa von der Straße aufgelesen habt, wurde ich 2002 zu einer Deutschen vermittelt, die auf Teneriffa lebt. Dieses Frauchen nannte mich "Susi", obwohl ihr mir den Namen FIMA gegeben habt.
Dort konnte ich aber nicht lange bleiben, weil der Vermieter mich nicht
wollte. Also kam ich zurück ins Tierheim - wie schrecklich, was sollte
nur aus mir werden? Dort war gerade eine Vermittlerin der Organisation
"Husky's in Not" bereit zum Abflug nach Deutschland. Ich und ein weiterer Hund, standen eigentlich gar nicht auf der Liste, aber, welch ein Glück, wir durften mit ausreisen. Ich kam auf eine Pflegestelle in Hannover - schrecklich, sage ich euch: es handelte sich um eine Etagenwohnung mit insgesamt 5 Hunden, rauchenden Erwachsenen und alle waren selbstbewusster als ich. Zum Glück musste ich es dort nur eine Woche aushalten, ehe mein jetziges Frauchen kam und mich erlöste.

In Lüneburg angekommen, war ich alleiniges Tier in der Familie - ach nee, netterweise gab es noch Kaninchen, die ich aber leider nicht jagen durfte - jedenfalls nicht, solange mein Frauchen in der Nähe war ; Ich habe mich stets von meiner besten Seite gezeigt, damit ich nicht noch einmal weggegeben wurde und es hat lange gedauert, bis ich mir wirklich sicher sein konnte, dass alle mich lieben und mir nichts tun wollen.

Ich habe viele Reisen mit meiner Familie gemacht. Ich liebe das Meer, ich liebe es in den Dünen nach Kaninchen zu stöbern und wenn ich das mal wieder nicht darf, dann jage ich die Möwen ins Meer.

Ja, ja, aber die Zeiten sind nun vorbei. Ich bin eine alte Hundedame, bei der es heute hier und morgen dort zwickt. Ich habe zwei kleine Hauttumore, die wir versuchen homöopathisch in eine Ruheposition zu bringen.

Meine Gelenke schmerzen bei diesem deutschen Schietwetter, meine Organe funktionieren auch nicht immer so, wie sie sollten, aber mein Futter und die
Leckerlies liebe ich noch immer und fordere Letztere auch regelmäßig ein.

Ich habe gelernt die Schublade mit den Leckerlies zu öffnen und wenn meine Familie unachtsam war und diese nicht fest verschlossen hat, dann bediene ich mich praktischerweise selbst.

Es gibt zum Glück kein Futter aus der Dose, sondern mein Frauchen kocht selbst - nach jedem Kochen darf ich die Reste aus dem Topf lecken. Es ist schon ganz praktisch, eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel zu entwickeln, so komme ich in den besonderen Genuss, nur Auserwähltes  vorgesetzt zu bekommen.

Tja Freunde, was soll ich sonst noch erzählen? Ich hoffe, ich kann noch ein bisschen bleiben auf dieser Erde, in dieser Familie und wünschen allen Vierbeinern soviel Glück, wie ich es hier letztendlich gefunden habe!

Es grüßt euch

Fima


 

AMIGO-ehemals Tinto- hat uns Post geschickt

Hier sind Bilder von unserem Lieblings Strand in Noordwijk (Holland), wo wir im Mai 2014 mal wieder waren.

Im September geht es dann noch einmal nach Texel, einen neuen Strand anschauen.

LG von Amigo (Tinto), Hundekumpel Body und den Heckers aus Köln






 

EMMA hat uns Post geschickt

Liebe Frau Hoffmann,

anbei einige Bilder von meiner "Prinzessin" Emma, Tibet-Terriermix und ehemalige Straßenhündin aus Teneriffa, vermitttelt 2004, sie wird in diesem Jahr 11 Jahre alt.

Sie ist wunderschön und verrichtet ihre Aufgaben als "Sphinx", wobei sie mein Haus bewacht und gnadenlos jeden verbellt, der es auch nur wagen sollte, sich dem Anwesen zu nähern.

Sie wird hierbei tatkräftig und bellmäßig unterstützt von ihrer ebenfalls sensationell gut aussehenden "Hundeschwester" Beba, 5 Jahre alt, ehemalige Straßenhündin und Zwergpudelmix aus Athen, die seit etwas mehr als 1 Jahr bei mir lebt.

Mit besten Grüßen

Ihr

Norbert H.

 

 

 

 

LILLY hat uns Post geschickt

Lilly ist und bleibt unser Liebling.

Leider konnten wir ihr so einige Marotten nicht abgewöhnen, nun leben wir mit ihren kleinen Auffälligkeiten.

Wir schützen sie und uns mit einem Maulkorb auf Spaziergängen, und so können wir verhindern, dass Fremde versuchen, sie zu streicheln. Weil sie mit absoluter Sicherheit dann beißt.

Hier bei uns ist sie ein braves, gehorsames, anschmiegsames und hochintelligentes Hündchen.

Sie ist nun schon ziemlich genau 5 Jahre bei uns und ich hoffe, sie wird alt.


Ganz liebe Grüße, Hildegunde R.