Perdie-Pudel geht es wieder besser

seit ein paar Tage können wir wieder etwas aufatmen, unserem Perdie-Pudel gehts endlich wieder besser! Ich hatte ja schon berichtet, dass ihn ein starker Husten quälte, das begann im März. Das zu große Herz und Wasser in der Lunge war eigentlich nur ein Zufallsbefund – zum Glück hat man es festgestellt.

 Perdie wurde im Laufe der Wochen mit Herzmedikamenten gut eingestellt, er wollte auch wieder gerne spazierengehen, spielen, fressen. Aber der quälende Husten blieb – es war nicht, wie anfangs vermutet, ein “Herzhusten”. Der arme Kerl hatte rund um die Uhr immer wieder starke Hustenanfälle, nachts in ca. einstündigem Abstand. Man ist ja verzweifelt, wenn man seinem kleinen Kumpel helfen möchte und es einfach nicht kann. Die erneute Röntgenkontrolle der Lunge war einwandfrei, kein Wasser mehr, keine Entzündungsherde, nichts, was auf Würmer schließen ließ. Die Tierärztin war auch recht ratlos.

Wir versuchten es mit einem Antibioitikum, ich wollte es auf jeden Fall versuchen, obwohl er kein Fieber  und keine geschwollenen Lymphknoten hatte.

 Das Antibiotikum brachte nichts, Perdie hustete weiter. Nach soviel Chemie kam es mir dann auch nicht mehr drauf an und ich fragte beim nächsten Arzttermin nach Cortison. Das war auch der Vorschlag der TÄ. Drei Tage lang zeigte auch das Cortison keine Wirkung – aber dann: wir waren so glücklich, denn der Husten wurde langsam besser.

 Als wir nach vier Tagen mit Cortisongaben die Menge wieder reduzierten um uns langsam auszuschleichen hielt die Wirkung an. Wir haben jetzt drei hustenfreie Nächte (seit Wochen!) hinter uns. Und auch tagsüber ist der Husten verschwunden – wir sind so froh!

 Und unser kleiner Lockenkopf wird noch mehr verwöhnt als sowieso schon. Heute waren wir nochmal zur Kontrolle bei der TÄ und haben uns für den Urlaub mit Medikamenten eingedeckt.

 Der Herz- und Lungencheck war einwandfrei. Die TÄ vermutet, dass er doch irgendeine Entzündung hatte, weil das Cortison so träge reagiert hat. Bei einer Allergie hätte er sofort drauf ansprechen müssen.

 Und weil wir jetzt wissen, wie krank unser Hundebub eigentlich ist, fahren wir ihn gerne mit dem Fahrradanhänger spazieren oder schieben ihn mit dem Hundewagen durch die Gegend. So hat er Abwechslung, kann laufen wenn er will und kann und kann einsteigen, wenn es ihm zu viel wird.

Perdie Pudel geht es besser 16.06.17 01

 Und wir hoffen natürlich, dass uns der Perdie noch viele Jahre begleiten wird – er ist ein ganz toller kleiner Kumpel – ein richtiges Herz auf vier Pfoten!!!

 Liebe Grüße

Ulli und Perdie

Perdie Pudel geht es besser 16.06.17 02