Vermittlungsinfos

Liebe Tierfreunde,

oft werden wir gefragt, wie eine Tiervermittlung hier bei APRAM auf Teneriffa erfolgt. Zu Beginn sei erwähnt, dass die Tiere die wir hier auf Teneriffa liebevoll pflegen, umsorgen, betreuen und aufpäppeln, all unsere warme und fürsorgliche Liebe bekommen, die ein aufrichtiger Mensch nur schenken kann.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diesen Geschöpfen neuen Mut und Vertrauen zu geben, gerade dann, wenn diese treuen und hilflosen Vierbeiner Leid und Qualen durch Menschenhand erleben mussten.

Insofern gestaltet sich eine Tiervermittlung, die hier direkt vor Ort durch uns erfolgt, natürlich mit intensiven Gesprächen mit dem Interessenten, sowie auch Besuchen bei dem Interessenten zu Hause.

Wenn die Schützlinge aber nach Deutschland sollen, sprechen wir erst mit unseren dortigen  Partnerorganisationen oder mit einer unserer autorisierten Pflegestellen, die sich in der Nähe des Wohnortes des Interessenten befinden und fragen an, wer sich dem Schützling annehmen kann, mit all den wichtigen Vermittlungsschritten (Vorkontrolle, Nachkontrolle, Schutzvertrag etc).

Wichtig hierbei ist noch zu erwähnen, dass wir mit der jeweiligen Partnerorganisation oder der Pflegestelle abklären, ob der gewünschte Vierbeiner auch dort zur Pflege aufgenommen werden kann wo er dann von dem Interessenten besucht werden darf.

Die Daten des Interessenten werden an die jeweilige Partnerorganisation oder an die Pflegestelle in Deutschland weitergeleitet, damit diese dann Kontakt mit dem Interessenten aufnehmen kann.

Ein wesentlicher Punkt bei der Übergabe des Schützlings an eine unserer Partnerorganisation oder Pflegestelle ist, dass sich diese Partnerorganisation/Pflegestelle mit der Aufnahme des Tieres ebenfalls dazu verpflichtet, den Vierbeiner wieder zu sich zu nehmen, sollte der Vierbeiner - z.B. wegen unvorhergesehenen Veränderungen der Lebensumstände - sein "neues" Zuhause wieder verlassen müssen.

(Bei den Partnerorganisationen und/oder Pflegestellen handelt es sich um Menschen, mit denen wir schon seit langer Zeit zusammenarbeiten, denen wir vertrauen und von denen wir wissen, dass sie dieselben Einstellungen, dieselben Ziele und natürlich auch dieselbe unsagbar große Tierliebe wie wir besitzen).

Die Verantwortung für diese Vierbeiner liegt bei uns und wir haben es uns zur Lebensaufgabe gemacht, für diese Tiere zu kämpfen, zu sorgen, zu sprechen, zu denken, zu handeln und mit ihnen zu fühlen. Allein aus diesen Gründen und das von uns gegebene Versprechen an die Tiere, alle Zeit auf sie aufzupassen, stellt die Grundlage unserer Arbeit dar.

Das Schicksal der Tiere ist die offene Wunde im Herzen der Schöpfung.

(Iseolde Kurz, 1853-1944, Schriftstellerin & Dichterin)