Himmelsboten

Trauer um Caruso

Caruso2              

 

„Tauber“ Caruso sucht einen Platz


So bin ich auf Caruso aufmerksam geworden, Salome hat ihn bei einer Arbeit im Tierheim Apram kennengelernt und war sofort begeistert von diesem lustigen Kerl. Mit einem E-Mail hat sie  in der Schweiz einen Aufruf für ihn gestartet.
Mit Salomes beschrieb und den Fotos hat sich Caruso sofort in mein Herz geschlichen und als Sabine noch das Foto oben links geschickt und mit uns schon einige Gespräche geführt hatte, war es für mich und auch für meinen Mann (mein Glück) sehr schnell klar. Caruso kommt zu uns - Plan B gibt es nicht!
Salome und ich sind am 10.10.2012 nach Teneriffa geflogen, ich wollte Caruso persönlich abholen. Unsere erste Begegnung war „Liebe auf den ersten Blick“ (Foto oben rechts). Von der 1. Sekunde an hat er mein Herz erobert, er war wie ihn Salome beschrieben hat, trotz seiner Taubheit ein lustiger, fröhlicher und etwas tollpatschiger Wuffel – sehr anhänglich und ein grosser Schmuser.
 
Er hat uns jeden Tag gezeigt, dass man trotz Handicap das Leben geniessen kann und mit seiner Intelligenz erreichte er alles. Mit seinem Charme und Witz hat er auch alle um den Finger gewickelt. Er war einfach ein guter Laune Hund und hat uns und das ganze Umfeld so oft zum Schmunzeln gebracht.
Er hat aber auch sehr viel gelernt, ein Training mit Sichtzeichen hat uns die Kommunikation mit ihm vereinfacht, er lernte sehr schnell. Aber auch intensive Arbeit, ihn als  „Personensuchhund“ auszubilden hat uns eng verbunden und auch noch enger zusammengeschweisst. Ein Geruch und er führte mich zur vermissten Person, unterwegs hatte er jedoch immer wieder Zeit (gerade im Herbst) den runter fallenden Blättern nachzujagen oder mal in der Wiese zu buddeln. Ein leichtes antippen und er führte seine Nasenarbeit wieder konzentriert fort bis zur vermissten Person und dort holte er sich so gerne seine Belohnung ab.
Seine Entwicklung innerhalb der letzten 6 Jahre die er bei uns verbracht hatte war unbeschreiblich beeindruckend. Vom quirligen und unruhigen Hund bis ausgeglichenen und ruhigen Hund der im Garten liegen, die Umwelt beobachten und die Sonne geniessen konnte.
Die Geduld die wir ihm entgegen gebracht haben – hat er uns mit viel Vertrauen, Dankbarkeit und viel Liebe zurückgegeben. 
Wir sind so froh, dass Caruso die Jahre bei uns verbracht hat – er war eine grosse Bereicherung in unserem Leben.
Leider mussten wir ihm am 3. Oktober 2018 über die Regenbogenbrücke ziehen lassen. Seine Krankheit war nicht mehr aufzuhalten, eine Epilepsie – heimtückisch und gerade er war einer der Hunde die einfach nicht auf die Therapie ansprechen.
Es ist so ruhig bei uns geworden, unser Lausbube hat uns immer sehr auf Trapp gehalten. Keiner der seine Intelligenz einsetzt um uns vom Sessel zu vertreiben, weil er den vorgewärmten Sessel haben wollte. Keiner der das Essen vom Teller klaut….keiner der Lautstark mitteilt, dass es Zeit für Futter ist. Keiner der am Abend
in unserem Arm einschläft und am Morgen in unserem Arm erwacht. Er kommunizierte immer ganz klar was er wollte, seine Taubheit war kein Handicap, all seine anderen Sinne hat er für sich so gut eingesetzt. Sein Verhalten war so aussergewöhnlich, er wollte immer und alles wissen – ach es gäbe noch so viel zu erzählen.
Wir sind so dankbar, durften wir 6 schöne und spannende Jahre mit ihm verbringen, und doch sind wir extrem traurig, dass er nur 7 Jahre alt werden durfte und verstehen es nicht – wir haben uns noch auf so viele schöne Jahre mit ihm gefreut. Der Abschied ist sehr schwer zu ertragen.
Caruso du war der Beste Hund der Welt für uns. Unsere Herzen schmerzen sehr und du bleibst tief darin verankert, die Lücke die du bei uns hinterlässt wird sich nicht mehr schliessen.
Mach es gut unser Grosser – wir vermissen dich sehr. Wo immer du bist – du wirst deinem Umfeld viel Freude bereiten.


In Liebe
Beatrice, Remo und deine 4beinigen Freunde Dax und Simba

 

   

 

Caruso6