Himmelsboten

Wenn du an mich denkst, erinnere dich an die Stunde,
in welcher du mich am liebsten hattest. (Rilke)

Abschied von NICK - ehemals Nelson

Hallo Daggi,

Nick war unser erster Hund. 

Ich war es, der sich immer einen Hund gewünscht hat. Als wir Beide in Rente waren, haben wir intensiv nach einem Wegbegleiter Ausschau gehalten. 

Alle Tierheime im weiten Umkreis haben wir besucht. Es ist uns immer wieder schwer gefallen, an den Hundekäfigen vorbei zu gehen und den zum Teil bittenden Blicken der Hunde auszuweichen. 

Unser erster Besuch in einem Tierheim, war hier bei uns in Troisdorf. 

Wir haben es dort nur wenige Minuten ausgehalten, haben weinend das Tierheim verlassen.  

Die Fernsehsendung "Tiere suchen ein zu Hause" war Pflichtprogramm. Durch diese Sendung sind wir über den Umweg der Pflegestelle Eifel, zu APRAM, zu Dir und zu unserem Nick, der bei Euch Nelson hieß, gekommen.

Wir hatten einen tollen Hund, der leider oft krank war. 

Die schlimmste Diagnose erhielten wir 2013, als sein linkes Auge blind geworden war und es nur eine Frage der Zeit war, bis er ganz erblinden würde.

Wir haben mit vielen verschiedenen Tropfen und 14 tägigen Augenarztbesuchen sein sehendes Auge erhalten können. 

An einem Morgen, im Frühjahr 2016, mussten wir mit ansehen, wie er überall gegen lief, sich durch die Wohnung tastete. Ein Anblick der uns das Herz zerriss. Tagelang haben wir bei dem Anblick weinen müssen. 

Es kam noch schlimmer. 

Weil auch die blinden Augen, weiterhin einen sehr hohen Augendruck haben konnten und auch manchmal hatten, was sehr schmerzhaft ist, mussten wir die Entscheidung treffen, die Augen entfernen zu lassen. 

Kurz vor Ostern wurde die OP vorgenommen. 

Der Anblick, als Nick aus dem OP Raum gebracht wurde, werde ich nie vergessen. 

Abschied Oktober 17 07

Es war erstaunlich, wie schnell er auf den Beinen war, mit seinen Mullbinden vor den Augenhöhlen, seiner Halskrause hinter dem Kopf, nichts sehend, mit der Halskrause überall aneckte, trotzdem den ganzen Tag unterwegs in Wohnung und Garten war. 

Es war nicht zu übersehen, dass es ihm ohne Augen besser ging.

Abschied Oktober 17 02

 Anderthalb Jahre lang hat sich Nick nicht von seiner Blindheit groß beeindrucken lassen. 

Er ist selbstständig überall hingegangen, hat sich erst in seinen letzten Lebenstagen von uns helfen lassen.

Ich dachte immer, wenn es einmal so weit ist, dass wir Nick einschläfern müssen, dass es mir, bei dem Gedanken, einen blinden Nick einzuschläfern, die Trennung leichter fallen würde. 

Es ist nicht so.

Vor zwei Monaten hatte er sehr starke Hustenanfälle. Nick bekam eine Ultraschall und  Herzuntersuchung, seine Lunge wurde geröntgt. Nick hatte ein 6 cm großes Geschwulst in der Lunge, daher der Husten und die Luftbeschwerden.

Mit einer Langzeit- Kortisonspritze sollte der Husten auf ein verantwortliches Maß reduziert, die Atmung verbessert werden. Die Spritze sollte alle drei Wochen aufgefrischt werden. Nach vier Wochen wurde die Lunge noch einmal geröntgt. Das Ergebnis ließ hoffen, denn das Geschwulst war nicht weiter gewachsen.

Nick machte seine Spaziergänge in einem Tempo, dass uns alt aussehen ließ. Am Abend, meldete er sich auf die Minute genau, bei uns an, um sein abendliches Mal zu bekommen. Wir waren alle mit dem Ist-Zustand zufrieden, bis er am Donnerstag Abend  (28. September) sein Fressen verweigerte  und bis zu seinem Tod, selbst die von Lydia gebackenen Hundeplätzchen ablehnte. Die Hustenanfälle wurden immer heftiger, und Nick immer schwächer.

Auch wenn wir uns gegen die Vorstellung, dass es mit Nick zu Ende geht, wehrten, so haben wir die Zeit genutzt, uns von ihm zu verabschieden.

Am Montag, 2. Oktober 2017 um 19:15 Uhr ist Nick in unseren Armen eingeschläfert worden.

Trotz allen Krankheiten, Wir hatten einen lieben, tollen Hund. 

In 13 Jahren waren wir nur zwei Mal, für eine Woche, getrennt. 13 Jahre lang waren wir täglich 24 Stunden zusammen. Nick ist 14 Jahre alt geworden.

Lydia mein Frau, Nick und ich, waren immer zusammen, Nick war nie alleine, wir hatten tolle Jahre mit ihm und er ganz bestimmt auch mit uns.

Liebe Grüße

Detlef

Abschied Oktober 17 01  Abschied Oktober 17 06

 

 

Pancho

 

 

M)ein Löwenherz schlägt nicht mehr...

 

Du warst mein Freund, meine Familie, mein Meister und mein größtes Glück.

Hast mich jeden Tag begleitet. Kein Weg war dir zu weit, keinen Tag war ich dir lästig , du hast jeden meiner Tage mit Leben gefüllt, warst immer geduldig an meiner Seite.

Wir sind durch die Sonne gewandert, haben im Platzregen gespielt, manchmal haben wir uns auch gezankt und dann wieder fest gedrückt.

Du warst immer da, auch wenn alle sonst weg waren, jetzt bist du weg und mit dir ein Teil von mir.

Ich verneige mich vor dir ein letztes Mal und sage danke für die schönsten Jahre meines Lebens.

Ich vermisse dich so sehr und hoffe es geht dir gut wo du jetzt bist.

Eine Liebe die nie endet..

 

Lunacita

Hallo liebes APRAM Team,
 leider mussten wir auch Lunacita gestern Abend über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Sie hatte seid Wochen Probleme beim laufen. Auf einem Röntgenbild konnte man erkennen, dass sie links fast keinen Hüftkopf mehr hatte. Die letzten Tage hatte sie große Schmerzen und nichts hat geholfen. Nachdem wir Anton gestern morgen gehen lassen mussten, ist Lunacita ihm gestern Abend gefolgt. Jetzt sind unsere geliebten Fellnasen wieder zusammen.

Wir senden Euch ganz traurige Grüße, Klaus und Gabriela

Anton

Anton

Hallo an das APRAM Team,

heute mussten wir Anton über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Er hatte eine schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung, hervorgerufen durch die Medikamente die er für die Epilepsie bekommen hat. Man konnte ihm nicht mehr helfen, da er Multiorganversagen hatte. Mich beruhigt, dass er noch 7 schöne Jahre bei mir hatte und sehr geliebt wurde. Jetzt ist er bei meinem Sherry und Nina im Hundehimmel. Ich vermisse ihn so sehr.

 

Yaicka

 

Liebste Yaicka,

 

 

 

leider konntest du nur 662 Tage bei uns bleiben, bevor du über die Regenbogenbrücke gegangen bist. Diese waren aber angefüllt von Freude und Spaß mit dir.

 

Du hast uns oft zum Lachen gebracht mit deinen lustigen Gesten.

 

 

 

 

 

Yaika1

 

 

 

Durch dein liebes Wesen hast du alle Herzen im Sturm erobert. Du hinterlässt eine riesige Lücke in unserem Leben. Wir trauern um dich, wissen aber auch, dass du nicht wirklich von uns gegangen bist, denn in unseren Herzen lebst du weiter.

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit dir Schnuppi!

 

 

 

 

 

 

 

 

Deine Familie Karin und Nils

 

 

 

 

 

Ein neuer Stern am Himmel - ZENZI -

Liebe Zenzi,

wir danken Dir für die schönen Momente, die Du uns geschenkt hast.

 

Anfang Sept. 2016 bist Du über die Regenbogenbrücke gegangen.

Du hast Dir einen Sonntag ausgesucht, wir waren alle zusammen.

Morgens haben wir noch einen tollen Waldspaziergang gemacht.

Du hast ohne Leine den Wald erkundet und Deinen freien Lauf genossen,

alles, was da so keucht und fleucht…..

 

Nachmittags ging es Dir nicht gut, so dass  wir zur Tierklinik mußten.

Dann ging alles ziemlich schnell! Vermutlich hast Du einen Giftköder gefressen.

 

Zum Glück war Herrchen bei Dir, als Du Deine Reise zur Regenbogenbrücke

angetreten hast. Ich habe Dich gedanklich begleitet.

 

Da, wo Du jetzt bist, ist alles gut. Du hast viel Zeit zum Schlafen und Träumen.

Und natürlich bist Du immer in unserem Herzen. Wir sprechen täglich mit Dir und vermissen Dich ganz doll.

Aber wir wissen, dass Deine Uhr nach 14 Jahren abgelaufen war.

Du hast Dir einen guten Zeitpunkt ausgesucht.

 

Du hast mit uns 7 tolle Jahre erlebt, warst immer dabei.

Jede Wohnmobilfahrt bis hin nach Kroatien, Niederlande oder einfach

zum Wandern nach Österreich.

 

Dein sanftes Wesen hat unser Herz berührt,

und jetzt bleiben uns die tollen schönen Momente.

Wir hatten gehofft, noch ganz viel Zeit gemeinsam zu haben,

aber leider war Deine Uhr abgelaufen.

 

Im April 2007 war es Liebe auf den 1. Blick.

Wir haben Dich im Tierheim Apram  kennengelernt.

Du hast mich gleich umarmt und wolltest mit.

 

Auch für mich war es Liebe auf den 1. Blick, meine Liebste!

 

Zum Glück ist Deine Seele unsterblich und begleitet uns weiterhin.

Wir lieben Dich und vermissen Dich...

 

Zenzi Himmelsboten 17.09.16 03

Zenzi Himmelsboten 17.09.16 06

Dein Michael, Deine Emely und Deine Nicola

 

Struppi wir vermissen dich

Struppi ist über den Regenbogen gegegangen. 

Er hatte Menschen die ihn adoptieren wollten............dann plötzlich ein Milztumor........OP aber leider hatte er keine Chance mehr.

 

Struppi20.05.1

 

Struppi du hast unsere Herzen für immer gewonnen..............wir werden dich nicht vergessen!

Sei frei kleiner Schatz........dein Stern leuchtet hell !

 

 

Laurent ein Stern am Himmel

Wie ein Licht am Horizont

 

Laurent01.02.1

Für immer in unseren Herzen !

 

 

Amita

Ich kann nicht bleiben, ich muss nun gehen.............

der Regenbogen ruft mit den schönsten Farben.

Aber immer, wenn es regnet und die Sonne scheint,

bin ich bei euch und leuchte nur für euch.

 

Mach`s gut du Schöne . Wir werden dich nicht vergessen!

 

FANNY

Hundehimmel   

Sie war nicht von ad´ligem Geblüt und doch die Schönste weit und breit.

In ihrem liebenswürdigen Gemüt, lag Charme und Klasse jederzeit. 

Sie machte Lover fast verrückt, mit ihrem graziösen Gang.

Auch Menschen hat sie stets beglückt, mit ihrer Art oft stundenlang.

Ließen wir sie für 2 - 3 Stunden alleine mal im Haus zurück, war uns´re Rückkehr viele Sekunden, für sie das höchste Glück. 

Sie war uns immer treu ergeben, ließ uns im Kummer nie allein.

Und - sie bereicherte unser Leben. Ach, könnte es doch wie früher sein.  

Doch eines Tages war sie traurig, zog dem Spiel die Ruhe vor und manchmal leise oder schaurig, klang ihr Winseln an unser Ohr. 

Sie war krank und starb in uns´ren Armen. So nahm das Schicksal seinen Lauf.

Gott nahm sie sicher mit Erbarmen in seinen Hundehimmel auf. 

Fanny hatte Knochenkrebs am rechten Hinterlauf und wurde  am 27.01.2015 von ihren Schmerzen erlöst. 

Wir sind sehr traurig. 

Marie-Louise und Reiner mit Familie

Fanny 2015 RIP

Levi und Pitufa

Pitufa2

Levi1

Himmelsbote:

Im März musste ich meinen kleinen Levi gehen lassen, und Ende September nun auch noch meine kleine alte Dame Pitufa.

Beide Hunde habe ich aus dem Tierheim Apram – zunächst als Pflegehunde und dann, weil sie auf Grund ihrer besonderen Umstände schwer, bzw. nicht vermittelbar waren, habe ich sie adoptiert.

Levi, mein kleiner Hundemann mit vielen chronischen Gesundheitsproblemen, hat sich tapfer durch seine Ängste hindurchgewurschtelt und wurde ein fröhlicher, zutraulicher, einfach nur goldiger kleiner Geselle, der durch Haus, Garten und mein Herz hopste. Er hat meinen selbstbewussten Wirbelwind Ferby kopiert, was bei Levi manchmal liebenswert schusselig wirkte durch seine Schüchternheit und jeder schloss ihn gleich ins Herz. Mehr als 4 Jahre haben wir uns aneinander gefreut.

Pitufa wurde von einer lieben Tierfreundin aus der Tötung gerettet und kam in unser Tierheim, wo sie total verzweifelt sich an jedem festklammerte und einige Tage nichts fraß. Eigentlich nahm ich sie nur mit nach Hause, um herauszufinden, womit ich sie wieder zum Fressen bringen konnte. Auch schnappte sie zu, weil sie sich schnell bedroht fühlte, und so manch einer hat ein kleines bleibendes Andenken an Pitufa, aber alle sind dann ihre Freunde geworden. Sie hat mich über 6 Jahre lang begleitet und ich hatte nur Freude an dieser lebendigen, selbstbewussten, souveränen kleinen Dame, die absolut treu ergeben war ohne unterwürfig oder aufdringlich zu sein. Sie war die Gesündeste der Truppe, bis vor 3 Monaten ein Krebstumor in ihrem Mäulchen festgestellt wurde, der dann trotz aller Therapien, Diäten und Pflege unglaublich schnell wuchs. Sie ist 16 ½ Jahre alt geworden.

Ich bin froh, dass mich weder das Alter noch die gesundheitlichen Defekten von einer Adoption abgehalten haben. Alle Sorgen und Mühen waren es wert, Levi und Pitufa haben mir so unglaublich viel gegeben. Und so viele Freunde haben sie lieb gewonnen.

Levi und Pitufa, ich fühle so viel Dankbarkeit, dass Ihr mich begleitet habt. Aber auch Schmerz, Ihr fehlt mir. Ruht Euch aus, meine Liebe begleitet Euch auf Eurer Weiterreise.

 

FIMA

Abschied von Fima

Am 26.03.2002 war mein glücklichster Tag, denn mein Wunsch, seit Kindertagen bestehend, ein Hund möge meinen Weg begleiten, wurde wahr.

Am 01.08.2015 war mein schrecklichster Tag, denn ich musste Dich, liebe Fima, gehen lassen, schlimmer: ich musste die Entscheidung treffen, Dich einschläfern  zu lassen – ich musste Dich fortschicken, das tat und tut immer noch so weh.

Du fehlst mir so sehr mein Traumhund -  mein Stern -  mein „Sechser im Lotto“. Hier ist alles so still und leer ohne Dich und jeden Tag finde ich Dinge, die zu Dir gehören – abgesehen von den Haaren im Teppich:-). Die Wege, die wir einst zusammen gegangen sind, gehe ich jetzt allein, meine kleine Straßenhündin, Du Seele von einem Hund.

Du hast mir, die ich keine Ahnung vom Umgang mit Hunden hatte, das Zusammenleben mit Dir so leicht gemacht Fima. Du wolltest lernen, wolltest Dich anpassen, warst sensibel und intelligent zugleich. Durch Dich habe ich einen Zugang zu mir selbst erhalten, den ich nie für möglich gehalten hätte, Du hast mein Leben so bereichert. Danke Fima!!!. Hab' eine schöne Zeit auf der anderen Seite des Regenbogens und wer weiß: eines Tages sehen wir uns wieder!?!

Fima 01

Fima Birigt 01a

 Allen Menschen, die zweifeln, ob sie sich einen „second-hand-Hund“, einen Straßenhund aus dem Ausland anschaffen sollten: Ich würde es nach dieser Erfahrung immer wieder tun!!

 Birgit A.

 

Oma Greta Mai 2015

Hallo liebe Sabine
Leider schreibe ich dir heut etwas trauriges...
Oma Greta
ist jetzt ein Engelchen.... müsste sie leider erlösen .... ihr kleines Herzlein
könnte es nicht mehr bewältigen und die medizinischen Möglichkeiten waren
ausgeschöpft ...hoffe der kleinen Maus hat es bei uns gut gefallen und wir
könnten ihr zwei schöne Jahre in Deutschland bereiten...danken dir für dieses
wundervolle Mäuschen werden sie nie vergessen ...

Ganz liebe Grüße und danke
für alles

Claudia und ihre Rasselbande